12.12.2022 | News

GT Winter Series startet in vierte Saison

Mit einem spektakulären Starterfeld startet die GT Winter Series in die neue Rennsaison.

In Portimão startet die GT Winter Series in ihre vierte Rennsaison. Sechs Stationen warten auf die Rennteams, mit dem Saisonhöhepunkt im März auf der Formel 1-Strecke in Barcelona. Beim Kick-Off an der Algarveküste werden 37 Fahrzeuge an den Start gehen. Andere Veranstaltungen im Saisonverlauf gehen mittlerweile auf 40 Fahrzeuge zu und dürften damit bald als ausverkauft gemeldet werden.

Vier Fahrzeugmarken in GT3-Klasse

In der GT3-Klasse können sich die Fans auf Fahrzeuge von Audi, Ferrari, Mercedes-AMG und Porsche freuen. Etablierte Teams aus Deutschland wie Phoenix Racing und das Team Joos Sportwagentechnik treffen hier unter anderem auf europäische Mannschaften wie Olimp Racing.

Bunt durchmischt ist auch das Fahrerfeld, während Phoenix Racing-Pilot Florian Blatter sein Renndebüt feiern wird, konnte Michael Joos bereits im ADAC GT Masters und in wichtigen Langstreckenrennen gute Ergebnisse einfahren. Die beiden Olimp Racing-Piloten Marcin Jedlinski und Karol Basz reisen als amtierende Meister in der ProAM-Klasse des International GT Open nach Portimão. Ein besonderes Augenmerk sollte auch auf Benji Hethrington gelegt werden, der Brite wird mit seinem Team Valluga Racing sein Debüt in der GT3-Klasse feiern, nachdem er zuletzt mit einem GT4 in der British GT aktiv war.
Im weiteren Saisonverlauf ist in der GT3-Klasse noch mit Fahrzeugen von Aston Martin und BMW zu rechnen, sodass die Attraktivität der GT Winter Series weiter steigen wird.

LMP3-Piloten kämpfen um den Gesamtsieg

Die beiden LMP3 Ligier werden bei den Rennen in Portugal mit den GT3-Fahrzeugen um den Gesamtsieg kämpfen. GT Winter Series-Dauerbrenner Javier Ibran Pardo startet für BE Motorsport. Zudem setzt Easy Formula einen Wagen für Gilles und Christopher Brenier ein.

KTM, Ligier, Lamborghini und Porsche in Cup X

Eine bunte Fahrzeugmischung wartet auch in der Cup X-Klasse. Beim Saisonstart werden Fahrzeuge von KTM, Ligier, Lamborghini und Porsche in der Cup X-Klasse starten. GT3 Poland wird mit einem Lamborghini Hurácan Super Trofeo EVO an den Start gehen, der von Gregorz Moczulski und Andrej Lewandowski pilotiert wird.
Insgesamt sechs KTM werden in der Klasse an den Start gehen. Das Motorsport Zentrum Ried bringt zwei pfeilschnelle KTM X-BOW GTX an den Start. Auch Razoon – more than racing wird einen der GTX KTM einsetzen. Das österreichische Team von Dominik Olbert setzt zudem zwei X-BOW R und einen X-BOW GT4 ein.
Abgerundet wird die Klasse von einem Ligier JS2R von ANS Motorsport und einen Porsche Cayman S von Sorg Rennsport, den Christian Leukers steuert.

Weltpremiere in Portimao

In Portimão wird es eine Weltpremiere geben, erstmals startet der neue BMW M4 GT4 in Kundenhand in einem Rennen. Richard Gonda und Robert Šenkýř sind die Piloten des Šenkýř Motorsport M4 GT4. Die beiden Piloten messen sich dabei mit Konkurrenz aus dem Hause von Audi und Mercedes, auch wenn das Fahrzeug in der Cup X-Klasse starten muss, da der Wagen von der SRO noch nicht für den Start in der GT4-Klasse freigegeben und homologiert ist und erst ab der zweiten Veranstaltung in Januar in der GT4-Klasse starten wird. Auto Lounge Racing setzt auf dem aus der Formel 1 und MotoGP bekannten Kurs zwei Audi R8 LMS GT4 ein. Zudem setzten die CV Performance Group und die britische Motus One Racing-Mannschaft je zwei Mercedes-AMG GT4 ein. Somit kann sich der brandneue M4 GT4 beim GT Winter Series-Auftakt direkt mit seiner deutschen Konkurrenz messen.

Große Porsche Cup-Starterfelder

Mit zehn Fahrzeugen stellt die Cup 2-Klasse für Porsche 911 GT3 Cup-Fahrzeuge das größte Starterfeld. Renommierte Teams wie Black Falcon oder die Porsche Carrera Cup-Meistermannschaft Huber Racing treten hier in der GT Winter Series an. Auch KKrämer Racing, Laptime Performance, LMR Racar Motorsport, MS Racing, Lionspeed GP, PRE operated by Manthey Racing und PTT Racing gehen in der Klasse an den Start. Das Starterfeld verspricht bereits vor den beiden Veranstaltungstagen spannende Markenpokalaction. Bei „PRE operated by Manthey Racing“ handelt es sich um das Porsche-Kundenprogramm „Porsche Racing Experience“, welches die GT Winter Series und die Endless Summer-Trackdays zur Ausbildung ihrer Kunden nutzt.
Auch in der Cup 3-Klasse, in der Porsche Cayman GT4-Modelle starten, wird nicht weniger Action geboten. KKrämer Racing, MS Racing und Overdrive Racing aus Bulgarien haben insgesamt vier Fahrzeuge genannt.
In der Cup 1-Klasse wird MERTEL Motorsport einen Ferrari 488 Challenge Evo an den Start bringen, der von Matthias Tomann und Francesco Lopez gesteuert wird.

Drei Rennen pro Veranstaltung

Die GT Winter Series absolviert pro Veranstaltung drei Rennen. Zwei Sprintrennen gehen über je 25 Minuten, zudem müssen die Piloten ein einstündiges Rennen absolvieren. Die beiden Sprintläufe finden beim Saisonauftakt am Dienstag, den 13. Dezember um 10:45 Uhr und 13:55 Uhr statt. Das einstündige Rennen, welches wahrweise von einem oder zwei Piloten bestritten werden kann, schließt um 15:50 Uhr die Veranstaltung ab. Der Renntag wird zudem um 9 Uhr von einem Doppel-Qualifying eingeläutet. Am Montag, den 12. Dezember warten zudem fünf Testsitzungen auf die Fahrer und Teams.