9.12.2021 | News

GT Winter Series Portimao mit 35 Einschreibungen

Saisonauftakt am 11./12. Dezember 2021 in Portimao

Der Auftakt der GT Winter Series 2021/2022 steht kurz bevor. Am 11./12. Dezember 2021 geht die Serie in ihre dritte Saison. Mit 35 Einschreibungen zeigt sie sich in Bestform.

Brandschnelle Favoriten auf den Gesamtsieg
Javier Ibran mit seinem Ligier LMP3 ist den meisten aus der Vorsaison bestens bekannt, wo er bereits Gesamtsiege einfahren konnte. Gejagt wird er gleich von mehreren GT3-Boliden. Während Olimp Racing plant, mit einem Ferrari 488 GT3 und einem AMG GT3 anzutreten, schickt LiLaC Rennsport einen Porsche 991 GT3 R ins Rennen. 10Q mit Johannes Stengel und Thomas Zabel könnten aber ebenfalls ein Wörtchen mitreden, ebenso Good Speed Racing, beide auf AMG GT3. Spannend wird im weiteren Saisonverlauf die Frage werden, ob die ganz neuen Porsche 992 Cup eine Chance haben, die Autos aus der GT3 Klasse zu jagen. Zwei Teams haben diese Fahrzeugtypen im Gepäck und werden den Versuch wagen. Aber auch der eine oder andere Prototyp tritt an – aus Erfahrung weiss man, dass diesen Abtriebsautos die Strecke von Portimao sehr gut liegt. Wieder mit am Start auch der „Beinahe-Champion“ der vergangenen Saison, Axel Sartingen auf Black Falcon AMG GT3.

Cup-Porsche beliebt
Sehr gut belegt ist die Klasse Cup R, in der sich vor allem Cup-Porsche vom Typ 991 tummeln, aber auch die neuen 992. Schon im letzten Jahr zeigte sich eindrücklich, dass schnell bewegte Cup-Autos in Portimao gut mit den nominal schnelleren GT3 Fahrzeugen mithalten können.
Spannend wird es in dieser Klasse auch deshalb, weil Profi-Teams wie a-workx, HP Racing und Laptime Performance am Start sind. Ausserdem ist kurz vor Nennschluss noch Huber Racing mit Jakob Schell eingestiegen.

GT4 Klasse – Titelverteidiger treten an
Robert Haub und Gabriela Jilkova sind die amtierenden Champions der GT Winter Series. Ab sofort starten sie im Team von DRAGO Racing Team ZvO und pilotieren abermals einen AMG GT4. Ziel ist die Titelverteidigung, aber auch die optimale Vorbereitung auf die deutsche Sommersaison 2022.

Bereits 2021 war an den Ergebnissen von Haub und Jilkova in der ADAC GT4 Germany deutlich abzulesen, dass das Gespann mit ordentlichem Trainingsvorsprung gegenüber der Konkurrenz an den Start ging.
Während in der Klasse GTS racing one mit zwei Aston Martin Vantage plant, finden sich auch Neueinsteiger wie CV Performance Group mit ihrem  AMG GT4 in der Nennliste. Aber auch Bluemle mit dem aus dem Porsche Sports Cup bekannten 981 GT4 Clubsport ist dabei, Werner Panhauser greift ins Steuer. Sie starten in der eigens für den 981 geschaffenen Cup S Klasse.
Allied Racing, bekannt aus der GT4 Germany, bringt den Porsche 718 GT4 an den Start und peilt Siege in der GTS-Kategorie an.
Ebenfalls eingeschrieben hat sich Black Falcon, bei denen Mika Sartingen einen Porsche 718 GT4 CS bewegen wird. Auf „den alten“ Porsche 981 GT4 setzt hingegen RFF Motorsport aus den Niederlanden. Sie setzen gleich zwei der Fahrzeuge ein und starten wie Bluemle in der Cup S Klasse.

BMW mit Schnitzelalm & BMW Spanien
Gleich mit drei BMW ist Schnitzelalm Racing am Start. Michael Sander teilt sich seinen M2 CS Racing mit Marcel Marchewicz, während die anderen beiden Schnitzelalm-BMW vom Typ M240iR sind.
BMW España schickt mit José Manuel de los Milagros Viñegla und Nerea Marti Marti zwei Piloten ins Rennen, die sich einen BMW M2 CS Racing teilen.

KTM stark vertreten
Während Razoon Racing gleich drei KTM verschiedenen Typs ins Rennen schickt, tritt Teichmann Racing mit Horst Felix Felbermayer und dem X-Bow GT4 Evo an und hat möchte in der GT4 Klasse ein gehöriges Wörtchen mitreden.

Organisation zufrieden – grosse Strecken im Kalender
„Wir sind sehr happy, dass immer mehr Teams und Fahrern unser Konzept des Winter Racings in Kombination mit Trackdays gefällt“, so GTWS Projektleiter Robin Selbach. So blickt die GT Winter Series zufrieden auf den Auftakt, aber auch auf die weiteren Locations. Der Kalender 2021/22 liest sich beeindruckend, denn nach Portimao geht es im Januar mit Estoril weiter, bevor im Februar die fabelhafte Strecke von Jerez dran ist. Abschluss am 12./13. März bildet Barcelona, wo die GTWS ein besonders reichhaltiges Starterfeld erwartet und einen Livestream zur Coverage anbietet.

Die komplette Starterliste gibt es hier>>